Fankodex = Die Lizenz zum Fahnen schwenken! – Teil II

… Bei der geplanten Aktion gegen Stuttgart sollte ursprünglich zu Spielbeginn das „Euer Ideal“ Spruchband präsentiert werden – mit Fahnenboykott. Diese Aktion und die Aktionen vom aktuellen Spieltag sollten unsere Kritik über bestehende Verhältnisse gegenüber Werderfans äußern. Jedoch kam es zu einem Zwischenfall mit der Polizei und den Ordnungskräften von Elko, welche den geplanten Ablauf durcheinander brachten. Man hinderte uns daran Spruchbänder ins Stadion zu bringen. Erst Mitte der zweiten Halbzeit gelang es uns das Spruchband zu präsentieren. Die Polizei und Elkos waren mit einem ungewöhnlich hohen Aufgebot um, und auffälligerweise auch im Stadion, aufgestellt und waren gewillt wieder massiv gegen die potenzielle Gefahr, vorzugehen, die von einem Spruchband ausgeht.

Geplant war die Aktion vom Stuttgartspiel ursprünglich so, dass zu Spielbeginn ein Spruchband mit der Aufschrift „Euer Ideal?“ präsentiert werden sollte. Dieses sollte im Kontrast zum schon präsentierten Spuchband „Unser Ideal“ stehen, welches nur mit massiven Einsatz unsererseits den Weg in die Kurve fand. Aufgrund dieser Umstände litt die potenzielle Qualität der geplanten Aktion enorm. Geplant war das „Euer Ideal ?“ Spruchband in der ersten Halbzeit hoch zuhalten und auf optische Unterstützung zu verzichten. Für uns bleibt fraglich was Ordnungsdienste und Polizei zu einer solch heftigen Reaktion brachte bzw. bringt, uns dies zu untersagen.

Um eine adäquate Alternative der „gescheiterten“ Aktion bemüht, versuchten wir kurzer Hand eine Foto-Aktion zu organisieren. Diese und weitere Aktionen in Form von Spruchbändern und Flugblättern sollten am vergangenen Spieltag gegen den VfL Wolfsburg stattfinden. Auch an diesem Spieltag war das Polizeiaufgebot erneut auffällig hoch. So war zu bemerken, dass die Fotoaktion von mehreren Polizisten begleitet und von diesen mit der Kamera festgehalten wurde. Sogar Ordnungskräfte mit Hunden wurden eingesetzt und lenkten von der Durchführung der Aktion ab. Ob ein solches Aufgebot von Polizei- und Ordnungskräften für eine Foto-Aktion notwendig ist, bleibt aus unserer Sicht fraglich.

Im Stadion präsentierten wir dann zwei Spruchbänder. Diese sollten auf genau die Verhältnisse aufmerksam machen, mit denen wir uns seit langer Zeit Spieltag für Spieltag rumplagen müssen. Auch die Geschehnisse rund um die geplanten Aktionen vom Samstag bestätigten uns in unserem Handeln erneut und fordern von uns in der Öffentlichkeit für Verständnis unserer Lage zu sorgen. Unser streben nach Freiheit wird bis zum äußersten auf die Probe gestellt. Denn eine Überwachung in Form von massiven Einsatz von Polizei und Ordnungsdienst stellt für uns keine hinnehmbare Situation dar.

Sind dies die Repressalien, die zukünftig jeder Fan zu erwarten hat, der den Fan-Ethik-Kodex kritisch betrachtet?

Ultra‘Boys, HB-Crew, Wanderers Bremen